12. Juni 2014

Tip: Bikinis enger nähen

Hallo meine Lieben,
am Wochenende sind die Temperaturen die Leiter hoch geklettert und ich hab natürlich direkt mal Sonnenbrand bekommen und mir jegliches Wasser aus dem Körper geschwitzt - also alle Anzeichen dafür, dass der Sommer eeendlich da ist! Mit dem Sommer beginnt für mich auch die See- und Freibad-Saison und ein Bikini muss her. Also gehe ich in die Stadt, probiere gefühlte hundert Bikinis an und komme zu dem Schluss, dass die Hälfte mir früher oder später zu einer Nackenstarre oder einer unfreiwilligen Obenohne-Session verhelfen wird. Ein Viertel aussieht, als hätte meine Oma mir aus ihrem alten Badeanzug einen Bikini genäht und das restliche Viertel ist zum Glück einigermaßen annehmbar. Einen Bikini der letztern Kategorie nehme ich meistens mit, da ich Bikinis oft nur ein Jahr trage und sich mein Kleidungsgeschmack so oft ändert, wie Lothar Matthäus neue Schnallen an seiner Seite hat ... also mindestens halbjährlich, bin ich viel zu geizig mir jedes Jahr einen gefitteten Bikini zu kaufen.
Da aber kaum ein Laden große Cups mit kleinen Unterbrustbändern anbieten, kaufe ich mir einen Bikini mit ausreichend großen Cups und kürze das Unterbrustband auf meine gewünschte Länge. 

Letztes Jahr habe ich mir den Kansas von Freya gekauft, den ich - oh Wunder- auch immer noch schön finde. Jedoch habe ich in einem Anflug von Leichtsinnigkeit und der Befürchtung, dass ein enges UBB im Rücken einschneiden könnte das Oberteil in meiner Kreuzgröße 34G statt 30H gekauft. Letztes Jahr hat mich das labbrige UBB nicht gestört. Dieses Jahr hingegen möchte ich gerne einen Bikini mit einem strammen UBB haben, das meine Brüste genauso unterstützt wie ein BH. Ich könnte mir jetzt natürlich einen neues Bikini kaufen, aber mein schmaler Geldbeutel lässt das leider nicht zu. Also nähe ich auch hier das UBB einfach enger:

Als Vorraussetzung, um den Bikini nach dieser Anleitung enger zu nähen braucht er diesen Verschluss:



Wie kurz muss das Unterbrustband sein? Hat man ein bekanntes Modell, schaut man einfach bei den Busenfreundinnen oder bratabase.com nach, ob es in der Größe, die man erreichen will, schon ausgemessen wurde und sich nach diesen Maßen richten. Falls man ein unbekanntes Modell, einen aus Läden wie H&M etc. hat oder keine Maß-Vorlage des Modells findet kann man einen eigenen, passenden BH als Vorlage nehmen. Der BH und der Bikini sollten ungefähr die gleiche Bügelbreite haben, damit das UBB nicht zu eng wird.

Cleo Bella als Vergleich

Dann misst man den Abstand zwischen den beiden Verschlüssen. Bei dem Verschluss mit den Ösen, also dem Teil des Verschluss, den man auf dem Bild nicht sieht, muss man darauf achten, dass der Verschluss des Bikinis auf der Höhe der mittleren oder letzten Reihe angebracht wird, da der Bikini ja auch ausleiert.
Die Differenz (hier: 8cm) wir von dem UBB des Bikinis abgenäht, um den gleichen Umfang, wie der BH zu bekommen.




Dafür trennt man die Naht, die den Verschluss am UBB befestigt auf. Das ist eigentlich recht einfach, da diese Naht nicht besonders dick ist. Ich habe dafür einen Nahttrenner benutz. Den gibt es in jedem gut sortierten Kurzwarengeschäft, bei Kaufhof oder Karstadt und bei Amazon für ein paar Euros. Zur Not kann man auch eine feine Nagelschere verwenden, dann muss man aber sehr aufpassen nicht in das Material des Bikinis zu schneiden.



Ist die Naht aufgetrennt, zieht man den Verschluss vom UBB ab und verschließt es an seinem Gegenpart. Damit vermeidet man, dass man den Verschluss falsch herum wieder annäht und erspart sich somit eine Menge Arbeit! Mir ist das schon oft passiert und ich ärgere mir jedes mal einen Ast ab. 



Dann müsst ihr das UBB wieder von vorne in den Verschluss einfädeln und nach hinten durchziehen, bis ihr die zuvor gemessene Differenz (8cm) überstehen habt.  Bei einigen Modellen wird das UBB zum Cup hin immer breiter und passen glatt nicht mehr durch die Öse des Verschlusses. Dann legt ihr einfach die beiden doppletliegenden Ränder übereinander und der einlagige Stoff dazwischen rafft sich zusammen. So wird das ganze UBB wieder schmaler. Natürlich könnt ihr das UBB auch schmaler schneiden. Mir persönlich ist das aber zu viel Aufwand, da man es so nicht sieht, dass es zusammengerafft wurde. Wenn ihr das UBB jedoch sehr kürzt oder es zu breit ist, kommt man um das schmaler schneiden und versäubern nicht rum, sonst knubbelt sich es hinten.


Das überstehende UBB fixiert ihr mit einer Stecknadel oder besser einer Sicherheitsnadel, denn jetzt solltet ihr den Bikini nochmal anprobieren, um zu testen, ob das UBB passt. Bei mir war das Band zu eng und ich habe auf beiden Seiten nochmal zwei Zentimeter dazu gegeben, damit es gut sitzt.




Nun näht man den Verschluss wieder in das UBB ein. Die Naht muss direkt hinter dem Verschluss verlaufen, damit dieser nicht hin und her rutscht. Ich habe dafür festes weißes Nähgarn genommen und eine dünne Nadel, damit ich das Material nicht zu sehr beanspruche. Man sollte besonders an den Kanten gut vernähen, da diese durch die Reibung am Körper schnell ausreißen können.



So das Ganze wird natürlich an beiden Seiten gleichmäßig gemacht, damit der Verschluss auch in der Mitte sitzt und der Bikini sich nicht verzieht. Danach solltet ihr einen wunderbar passenden Bikini haben. 


Übrigens ist der Kansas wirklich ein super süßer Bikini mit einer toll geschnittene Hose, nicht zu tief, nicht zu hoch - einfach perfekt! Ich hab das Gefühl diese Höschenform kriegt man fast gar nicht mehr, mittlerweile ist alle so tief geschnitten, das es kaum den Po bedeckt. Das ist ja mal ganz nett, aber immer aufpassen, dass das Höschen bei den nächsten Welle weg ist, finde ich zu anstrengend. Eine ausführlichere Review zu meinen Bikinis gibt es dann bald.




Bis dahin :*
  

1 Kommentar:

  1. Das muss ich unbedingt ausprobieren. Hier ist zwar noch kein Badewetter aber ich habe noch einen alten ungefitteten Lascana Bikini in 80D der zwar viel zu weit ist, aber sehr schön und es wäre schade drum.

    AntwortenLöschen