5. September 2014

Blogvorstellung: Braberliner - Wenn Männer BHs tragen


Hallo meine Lieben,

ich möchte euch heute gerne den Blog "Männerbusensupport" von Claus aus Berlin vorstellen. Ja, ein Mann der über BHs bloggt, denn der Berliner hat eine weibliche Brust und hat sich Anstelle einer OP, für das Tragen von BHs entschieden.
Der Braberliner schreibt vor allem Reviews für den Größenbereich 38E (85F) und gibt Tipps im Umgang mit der Brust. Er zeigt auch, wie der BH unter Oberteilen aussieht und erzählt auch mal den ein oder anderen Schwenk aus seinem Leben!




Als ich Claus gefragt habe, ob ich seinen Blog vorstellen darf, hat sich auch für ein Interview bereit erklärt:

Wie offen gehst du mit dem Thema Gynäkomastie um? 

Als erstes, ich mag den Begriff nicht, weil der so klinisch klingt. (...) Vergrößerte Brüste beim Mann sind nicht grundsätzlich durch Krankheit hervorgerufen, können es aber sein. In aller Regel sind sie auf hormonelle Vorgänge zurückzuführen, von extremem Übergewicht mal abgesehen. Die ersten Wachstumsschübe treten ja oftmals in der Pubertät ein, meist bildet sich alles zurück. (...)
Die vergrößerte Brust wird also immer wahrgenommen. Insofern ist da, von einzelnen Hänseleien mal abgesehen, auch kein großes Thema. Je älter man wird, desto weniger ist es Thema. (...) Sagen wir mal, ich weiß, dass ich einen ziemlich ausgeprägten weiblichen Busen habe, aber ich spreche nicht aktiv darüber. Wenn mich jemand darauf ansprechen würde, dann würde ich aber reden.

Warum hast du angefangen zu bloggen?
Das war so eine Laune. Ich habe irgendwann mal im Internet geschaut, was zum Thema Männerbusen so an Wissen und Halbwissen steht und bin auf diverse Foren gestoßen, darunter die Busenfreundinnen und diverse Gynäkomastieforen. Bei den männlichen Beiträgen war ich über das Leiden etwas verwirrt. Ich habe nie daran gezweifelt, dass ich ein Mann bin, andere machen aus ihrem Busen ein Drama. Irgendwann vor zwei Jahren war ich bei Doppel-D und habe mich in BH-Fragen beraten lassen. Jenny meinte irgendwann, ich könnte eigentlich auch mal andere beraten. Das war lustig, weil sie erstaunt war, wieviel ich über BHs und Passform, richtiges Anziehen etc. wusste. Ich bin dann durch MiaRose über einn Gastbeitrag bei drüber&drunter auf die Idee gekommen, einen eigenen Blog zu schreiben. Das Thema Männerbusen ist ja irgendwie tabuisiert. (...) Ich wollte einfach mal nach außen tragen, eh Jungs habt Euch nicht so, nur weil ihr einen Busen habt, geht die Welt nicht unter. Wenn Euch das wackeln stört oder ihr Rückenprobleme habt, versucht mal einen BH zu tragen, dann gehts euch besser. (...)



































Weiß dein Umfeld (Familie,Freunde etc.), dass du BHs trägst und darüber bloggst? Welche Reaktionen gibt es?
(..) Meine Frau und die Kinder. Gegenüber meinen Geschwistern und Eltern habe ich nie darüber gesprochen. Es ist ja ein sehr privater Bereich. Meine Frau war nie begeistert, hat es aber akzeptiert, zumal ich dadurch weniger "wehleidig" bin, weil meine starken Nackenverspannungen und auch Fehlhaltung und Rückenschmerzen verschwunden sind. Am Anfang hat sie mich natürlich für gaga befunden, aber wir haben das lange diskutiert und schließlich hat sie es verstanden. (...) Der Tipp zum BH kam übrigens von einer Jugendfreundin, die mein "Gejammer" nicht mehr hören wollte.
Im beruflichen Umfeld weiß keiner davon. Ich bin nicht besonders ängstlich, aber erstens ist es privat und zweitens bin ich überzeugt, es würde mir schaden, wenn es bekannt würde. Ich glaube, unsere Gesellschaft ist viel weniger tolerant, als sie sich in den Medien gibt. (...) das Thema landet eher im Bereich des Fetisch. Schon die BH-Werbung, die regelmäßig zu sehen ist, lässt ja keinen Zweifel, dass der BH eher sexuellem Reiz, als der Unterstützung der Brust dient. (...) 

Wann hast du angefangen BHs zu tragen? Wo wurdest du ausgemessen?
Da gibt es keinen festen Zeitpunkt. Ich habe mit Anfang Zwanzig, als ich studiert habe, regelmäßig BH getragen, vor allem beim Laufen, da hat mich der Busen ziemlich gestört. Ich bin damals regelmäßig gelaufen, meist 15km-Trainingsrunden, da hatte ich anfangs aufgeriebene Brustwarzen und auch richtig Schmerzen. Der BH (Sport-BHs gabs damals nicht) hat da erstaunliches geleistet. Dann habe ich eigentlich bis Anfang der 90er Jahre keine BHs mehr getragen. Irgenwann habe ich dann wegen meines zunehmenden Gewichts wieder angefangen zu laufen und Rad zu fahren und habe mir wieder den ersten BH zugelegt. Da kam dann auch die Erklärungsnot gegenüber meiner Frau. Mein Busen viel dann natürlich immer mehr aus dem Rahmen. Später kamen dann noch Betablocker (Blutdruck) dazu, die haben meine Brust weiter wachsen lassen. Gemessen habe ich damals nicht. Das ist mir erst beim Lesen bei den Busenfreundinnen gewahr geworden und da habe ich dann mal gemessen und festgestellt, dass ich mit meinem Gefühl ziemlich richtig gelegen habe.

War eine OP eine Option für dich?

Ich hatte mehrere OPs nach Sportunfällen und finde OPs nicht gut. Wenns nicht anders geht, ja. Aber ein Busen ist ein körperliches Merkmal, warum sollte ich den operieren lassen? Damit kam eine OP für mich nie in Frage. Sicher muss das jeder für sich selbst entscheiden. Ich würde hier keine Ratschläge abgeben, denke aber, das sollte man sich sehr gut überlegen.

Welche Tipps hast du für andere "betroffene" Männer?

Ja, eigentlich habe ich das alles schon beantwortet. Am allerwichtigsten ist, in sich hineinzuhören. Was will ich wirklich? Dann sollte man immer mit dem Partner reden. Ein guter Partner hat Verständnis. Naja und mein persönlicher Tipp ist, versucht einfach mal einen passenden BH. Ihr werdet euch wundern, der hilft nicht nur bei Frauen. Mal alle Geschlechterrollen abgestreift, auf jeden Fall sollte man einen BH beim Sport tragen. Es ist schon erstaunlich, welche Kräfte auf die Brust wirken. Achso, glaubt nicht an Wunderheiler und ihre Wundermittelt und auch spezielle Trainings helfen nicht. Ihr müsst Euch irgendwann zwischen BH und OP entscheiden.

So sieht es aus, wenn Männer einen BH tragen!























Ich finde der BraBerliner fasst ein wirkliches Tabuthema auf und erklärt es mit einer tollen Einstellung. Applaus an so viel Toleranz und Offenheit!

Bis dahin :*

Kommentare:

  1. Danke für das positive Feedback. Ich versuche natürlich auch weiter, dran zubleiben und möglichst viele Herren dazu zu motivieren, zu ihrem Körper zu stehen und falls erforderlich, ihrem Busen die nötige Unterstützung zu geben, insbesondere beim Sport, denn den brauchen wir, um unseren Kreislauf in Gang zu halten.

    Liebe Grüße
    Claus

    AntwortenLöschen
  2. Man kann nur hoffen, dass viele Betroffene diesen Blog und das Interview lesen. Es regt sicherlich zum Nachdenken an und kann Mut machen, die eigenen Brüste zu akzeptieren und sich zum BH zu entschließen. Es ist schon ein Schritt, sich für das Tragen eines BH´s zu entscheiden und dies mit der Partnerin zu besprechen. Aber ich kann nur sagen, es lohnt auf jeden Fall.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank, dass ihr auf diesen Blog hinweist. Eine große Hilfe für alle diejenigen, die mit Brüsten gesegnet sind, über das Tragen eines BH´s nachdenken und sich bisher nicht getraut haben. Das macht Mut, es selbst einmal mit einem BH zu probieren.

    AntwortenLöschen